header_image_main_lang
Alexandra Szemerédy
Alexandra Szemerédy / Foto: ©Andrea Felvegi
Magdolna Parditka
Magdolna Parditka / Foto: ©Andrea Felvegi

Magdolna Parditka und Alexandra Szemerédy

Das Regieteam Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka verbindet seit ihrer gemeinsamen musikalischen Ausbildung am Béla Bartók Konservatorium in Budapest eine enge künstlerische Zusammenarbeit. Seit 2006 entwickeln sie gemeinsam unkonventionelle Bühnenkonzepte, führen gemeinsam Regie und statten zudem ihre Produktionen selbst aus. 2013 erhielten sie eine Nominierung für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST – in der Kategorie »Regie Musiktheater«.

In der Spielzeit 2015/16 debütierten Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka am Musiktheater im Revier mit »La Gioconda« von Amilcare Ponchielli sowie am Staatstheater Nürnberg mit »La Bohème«.

In der Spielzeit 2014/15 eröffneten sie am Staatstheater Hannover die Saison mit »Tosca« und inszenierten »Salome« an der Oper Bonn sowie »Die Entführung aus dem Serail« am Landestheater Coburg. 2014 brachten sie an der Oper Bonn George Benjamins »Written on Skin«, »Manon Lescaut« am Pfalztheater Kaiserslautern und einen Doppelabend mit Glucks »Orfeo ed Euridice« / »Savitri« von Gustav Holst am Landestheater Coburg heraus.

2013 wurden sie mit ihrer Regie von Giacomo Puccinis »Madama Butterfly« am Landestheater Coburg für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert und inszenierten darüber hinaus Paul Abrahams »Viktória« am Stadttheater Gießen.

Für RUHR.2010 erarbeitete das Regieteam einen Doppelabend mit Einaktern von Hans Werner Henze und Wolfgang Amadeus Mozart (»Das Wundertheater« / »Der Schauspieldirektor«). Zudem inszenierten sie auf Adam Fischers Einladung, bei den Budapester Wagner-Tagen 2006 »Parsifal«, welcher 2009, 2011 und 2013 wiederaufgenommen wurde.

Die Zusammenarbeit mit Adam Fischer setzte das Team 2010 bei den Budapester Wagner-Tagen in Koproduktion mit der Ungarischen Staatsoper mit »Tristan und Isolde« sowie mit Mozarts »Ascanio in Alba« fort. Ihr Musiktheaterkonzept »Alles ohne Wiederkehr« nach Stefan Zweigs Novelle »Der Stern über dem Walde« wurde im Rahmen der Theaterwoche des Stefan Zweig Centre Salzburg gezeigt, auf das Salzburger Literaturfest eingeladen und gastierte 2008 am Staatstheater am Gärtnerplatz in München.

Alexandra Szemerédy lernte nach Abschluss des Studiums an der Universität Mozarteum Salzburg bei Ursel und Karl-Ernst Herrmann, Christine Mielitz und Achim Freyer und wirkte bei zahlreichen Festspielproduktionen in Salzburg mit.
Magdolna Parditka
absolvierte als Stipendiatin des Freistaates Bayern die Akademie der Bildenden Künste in München. Sie gewann den internationalen Wettbewerb des Wagner-Forums für Musiktheater »Ring Award 2005«.

Die jüngste Arbeit des Regieteams, Janáčeks Oper »Das schlaue Füchslein«, hatte 2017 am Landestheater Coburg Premiere, des Weiteren werden Alexandra Szemerédy und Magdolna Parditka im Juni 2017 ihre »Parsifal« Inszenierung bei den Budapester Wagner-Tagen neu einstudieren. Zukünftige Inszenierungen führen sie u.a. an das Tiroler Landestheater Innsbruck und an das Saarländische Staatstheater in Saarbrücken.